Kontaktgrill Testsieger - die besten 5 Kontaktgrills im Test 01/2018

Tefal GC3060

Testsieger

Unser Kontaktgrill Testsieger ist der Tefal GC3060. Er ist tadellos verarbeitet und erzeugt eine hohe Hitze. Die Wärme wird gut verteilt, das Grillgut gleichmäßig gegrillt. Lesen Sie mehr in unserem Testbericht ->

Gesamtbewertung
89 %
84,38 €

Tefal GC702D

Direkt aus der Zukunft kommt der Tefal GC702D. Fast vollautomatisch grillt er verschiedenste Gerichte. Eine gute Verarbeitung und hübsches Design runden das Gesamtpaket ab. Alle weiteren Informationen finden Sie in unserem Testbericht ->

Gesamtbewertung
85 %
117,99 €

H.Koenig GR20

Preis-Leistungs-Testsieger

Der H.Koenig ist günstiger als die ersten beiden Plätze, aber trotzdem, vor allem was die Grillleistung angeht, sehr gut. Die Verarbeitung kann aber nicht ganz mit den ersten beiden Plätzen mithalten. Mehr in unserem Testbericht ->

Gesamtbewertung
81 %
39,99 €

BEEM Germany Pro-Multi-Grill

Der keramikbeschichtete Kontaktgrill von BEEM Germany erzeugt eine gute Hitze, allerdings verteilt er sie schlecht. Vor allem bei größeren Stücken ein Manko. Verarbeitung und Reinigung sind aber gut. Sie wollen mehr über diesen Kontaktgrill wissen? Lesen Sie den Testbericht ->

Gesamtbewertung
78 %
58,79 €

Bomann KG 2242 CB

Der Bomann KG 2242 CB ist einer der günstigsten Kontaktgrills. Leider merkt man das. Für dünnes Grillgut ist der Kontaktgrill geeignet. Sind die Stücke aber dicker, reicht die Leistung nicht mehr aus. Mehr Informationen finden Sie in unserem Testbericht ->

Gesamtbewertung
66 %
38,48 €

Kontaktgrills – was macht sie aus?

Kontaktgrills sind Elektrogrills, d.h. sie erzeugen anders als Gasgrills oder Holzkohlegrills Hitze über Strom. In dieser Eigenschaft entsprechen sie Tischgrills. Das Grillgut wird zudem nicht auf einen Rost gelegt, sondern direkt auf auf eine Grillplatte, die durch Heizstäbe erhitzt wird. Diese werden meist aus Aluminium in einem Druckgussverfahren gefertigt, so leiten die Platten die Wärme sehr gut. In diesem Punkt entsprechen Kontaktgrills Tischgrills. Ein weiteres Merkmal der Kontaktgrills ist aber, dass der Grill beim Grillvorgang zusammengeklappt wird. Das Grillgut erhält dann von zwei Seiten Hitze und ist wesentlich schneller durch als mit herkömmlichen Grills. Aufgrund der Antihaftbeschichtung und der Bauweise sind Kontaktgrills fettsparend und werden in der Werbung häufig auch als Fitnessgrills bezeichnet.

Viele Kontaktgrills lassen sich zudem als Flächengrill verwenden: sie können aufgeklappt werden und haben somit eine größere Grillfläche. Allerdings braucht ein Kontaktgrill dann natürlich wesentlich länger, um das Grillgut durchzugaren. Manche Kontaktgrills können auch mithilfe einer Arretierung festgestellt werden. So entsteht ein Abstand zwischen unterer und oberer Grillplatte und das Grillgut hat nur von unten Kontakt mit der Grillplatte, erhält aber von oben indirekt Hitze. Diese Funktion eignet sich besonders zum Überbacken oder Auftauen von Gerichten.

Kontaktgrills reinigen – darauf haben wir geachtet

Der beste Kontaktgrill muss selbstverständlich nicht nur gut grillen, sondern auch einfach gereinigt werden können. Bei den hochwertigeren Modellen lassen sich die Platten abnehmen, um sie leichter reinigen zu können. Die Wechselplatten sind oft spülmaschinengeeignet, werden allerdings per Hand oft schneller sauber. Bei einigen Grills sind zudem Reinigungsspatel dabei, um zwischen die Rillen der Grillplatte zu kommen. Punktabzug haben die Grills bekommen, bei denen sich die Platten nicht entfernen lassen. Besonders wichtig ist bei einem Kontaktgrill auch die Antihaftbeschichtung. Ob aus Keramik oder Teflon ist erstmal egal, beide können gut sein. Hauptsächlich ist die Langlebigkeit sowie die Antihaftfähigkeit wichtig. Ausser den Grillplatten sollten auch die Fettauffangbehälter leicht zu reinigen sein. In diese tropft das Fett bzw. die aus dem Grillgut austretende Flüssigkeit.

Grillen mit Kontaktgrills – so haben wir bewertet

Der wichtigste Faktor beim Grillen mit Kontaktgrills ist die Temperatur. Wenn sie zu niedrig ist und der Kontaktgrill nicht heiß genug wird, braucht das Essen ewig bis es durch ist. Fleisch wird dann zäh und eher gekocht, als knusprig und gebräunt. Ebenfalls wichtig ist die Verteilung der Hitze: verteilt sich die Hitze auf der Grillplatte nicht gleichmäßig, werden die Grillstücke nicht ebenmäßig gebräunt. Manche Stellen sind dann stärker durchgegrillt als andere, es wird schwierig beispielsweise Steaks auf den Punkt hinzubekommen.

Wir haben auch die verschiedenen Einstellungsmöglichkeiten der Kontaktgrills getestet. Unserer Meinung nach muss ein Kontaktgrill Testsieger nicht unbedingt über Automatikprogramme verfügen, wie der Tefal GC702D, allerdings muss die Temperatur gut eingestellt werden können. Manche der Grills lassen sich per Schieberegler, andere per Thermostat regulieren. Außerdem gibt es stufenlose sowie abgestufte Regler, d.h. vordefinierte Temperaturstufen oder eine Temperaturanpassung ohne Stufen. In der Praxis ist es dabei egal, wie die Temperatur geregelt wird.

In unseren Tests haben wir jeweils Steaks, Würstchen und Zucchini gegrillt und das Grillergebnis betrachtet. Bei Steaks achteten wir darauf, dass sie außen knusprig und braun, dabei innen aber rosa gegart wurden. Bei Würstchen war vor allem der Bräunungsgrad außen sowie die Kerntemperatur am wichtigsten.

Beim Grillen haben wir auch auf die Sauberkeit geachtet: wie sehr spritzt der Grill, wie gut laufen Säfte ab und wie sieht es mit Rauchentwicklung aus.

Kontaktgrill Testsieger – der beste Kontaktgrill

Leider gibt es viele, vor allem günstige Kontaktgrills, die schlecht verarbeitet sind und/oder zu wenig Hitze erzeugen, um überhaupt ein gutes Grillergebnis zu erzeugen. Wenn Sie mit dem Gedanken spielen, sich einen Kontaktgrill anzuschaffen, empfehlen wir Ihnen lieber etwas mehr Geld in die Hand zu nehmen. Mit unserem Testsieger Tefal GC3060 erhalten sie ein langlebiges, gut verarbeitetes Gerät, das eine tolle Grillleistung hat. Ist Ihnen dieses Gerät noch zu teuer, können Sie alternativ auch zum H.Koenig GR20 greifen.